Joghurt selber machen

Joghurt selber machen

Joghurt wird schon seit Jahrtausenden zubereitet und gegessen. Joghurt schmeckt nicht nur gut, sondern er enthält auch viele gesunde Inhaltstoffe. Darum ist es nicht verwunderlich, dass diese leckere Speise auch heute noch in allen Supermärkten zu finden ist. Die Auswahl ist dabei riesig – doch nichts geht über einen selbst gemachten Joghurt, der mit frischen Zutaten verfeinert wird. Darum haben wir Ihnen hier alle wichtigen Informationen zusammengestellt, damit Sie Ihren Joghurt ohne großen Aufwand jederzeit selber machen können.

Warum Joghurt selber machen?

Joghurt aus dem Supermarkt enthält oft viel Zucker und wird zudem häufig mit künstlichen Farb- und Aromastoffen versetzt. Das gilt natürlich vor allem für Fruchtjoghurt, aber auch manche Naturjoghurts enthalten Konservierungsstoffe. Hinzu kommt noch, dass selbst gemachter Joghurt einfach unwahrscheinlich frisch und lecker schmeckt. Darum lohnt es sich auf jeden Fall, den Joghurt selbst herzustellen. Da Joghurt aus Milch hergestellt wird, enthält er die gleichen hochwertigen Inhaltsstoffe wie frische Milch. Sauermilchprodukte (Joghurt, Buttermilch, saure Sahne usw.) sind wegen der Milchsäurebakterien aber häufig bekömmlicher und haben gleichzeitig einen positiven Einfluss auf die Darmflora. Der selbst gemachte Joghurt schafft im Darm ein saures Milieu, das unliebsame Bakterien verdrängt und so zu Ihrer Darmgesundheit beiträgt.

Joghurt selber machen – Mit oder ohne Joghurtbereiter?

Sie können Joghurt auch ohne Geräte selber machen. Allerdings geht es mit einem Joghurtbereiter wesentlich einfacher und die Ergebnisse sind homogener. Bei einigen Joghurtbereitern können Sie den Joghurt auch gleich portionieren, was sich positiv auf die Hygiene auswirkt. Ein Joghurtbereiter hält die Temperatur zudem stets konstant, was die Zubereitung von selbst gemachtem Joghurt spürbar vereinfacht.

Joghurt mit einem Joghurtbereiter selber machen: So geht’s

In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Joghurt mit einem Joghurtbereiter selber machen. Für die Herstellung Ihres selbst gemachten Joghurts brauchen Sie folgende Zutaten:

– Milch (Kuhmilch, Ziegenmilch, Sojamilch)
– Joghurt-Kulturen oder Naturjoghurt
– Milchpulver (bei Bedarf)
– Joghurtbereiter

Schritt 1: Milch auf 90 °C erhitzen

Zunächst sollte die Milch einmal auf 80-90 °C erwärmt werden. Bei diesem Vorgang werden Keime in der Milch abgetötet. Dies ist insbesondere wichtig, wenn frische Milch (Rohmilch) verwendet wird. Wenn Sie H-Milch verwenden möchten, dann ist eine Erhitzung der Milch nicht zwingend notwendig. Wenn Sie Joghurt selber machen, ist für die Temperatur-Messung ein digitales Thermometer von Vorteil. Wenn Sie Milchpulver mit in Ihren Joghurt geben möchten, können Sie das Milchpulver schon bei diesem Verarbeitungsschritt hinzufügen (2 Löffel auf 1 Liter Milch mit 3,5 % Fett).

Schritt 2: Joghurt-Kulturen in abgekühlte Milch einrühren

Anschließend muss die Milch auf eine Temperatur von 42-45 °C abgekühlt werden. Auch hier empfiehlt es sich, die Temperatur mit dem Thermometer zu überwachen. Nun können die Joghurt-Kulturen in den Joghurt eingerührt werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass keine Klumpen entstehen und sich das Pulver vollständig mit der Milch vermischt. Alternativ zu Joghurt-Kulturen kann auch Naturjoghurt als Startkultur verwendet werden. Dafür nehmen Sie einfach 150 Gramm Naturjoghurt und rühren diesen in die Milch ein. Jetzt kann bereits der Joghurtbereiter eingeschaltet werden. So kommt das Gerät auf die benötigte Betriebstemperatur.

Schritt 3: Beimpfte Milch in den Joghurtbereiter geben

Wenn der Joghurtbereiter eine Temperatur von 42-45 °C erreicht hat, dann kann die beimpfte Milch in den Joghurtbereiter gegeben werden. Wenn Sie Joghurt selber machen, dann muss darauf geachtet werden, dass diese Temperatur bis zum Ende des Fermentierungsprozesses beibehalten wird. Belassen Sie den Joghurt für 6-10 Stunden im Joghurtbereiter. Die genaue Dauer der Fermentierung hängt dabei von den verwendeten Joghurt-Kulturen ab. Dabei ist es wichtig, dass das Gerät nicht bewegt wird. Milchsäure-Bakterien reagieren empfindlich auf Erschütterungen.

Schritt 4: Joghurt kühlen

Nun ist Ihr selbst gemachter Joghurt fast fertig. Sobald die Fermentierung abgeschlossen ist, sollte der Joghurt gekühlt werden. So wird der Reifeprozess unterbrochen. Das ist wichtig, da der Joghurt sonst eventuell zu sauer wird.

Schritt 5: Verfeinern

Wenn Sie Joghurt selber machen, dann können Sie ihn nach Belieben mit verschiedenen Früchten verfeinern. Auch Marmelade, Nüsse oder Honig eignen sich hervorragend, um dem Joghurt den gewünschten Geschmack zu geben. Achten Sie bitte darauf, dass Sie die Früchte immer erst nach der Fermentierung zum Joghurt hinzugeben werden.

Weitere Informationen rund um den Joghurt

Welche Milchsorten eignen sich für die Joghurt-Herstellung?

Für die Joghurt Herstellung eignen sich prinzipiell alle Kuhmilchsorten. Joghurt kann aber problemlos auch aus Ziegenmilch hergestellt werden. Vor allem laktoseintolerante Menschen sollten auf Ziegenmilch oder laktosefreie Milch zurückgreifen.

 

Wie lange ist selbst gemachter Joghurt haltbar?

Bei ausreichender Kühlung ist selbst gemachter Joghurt in der Regel mindestens sechs Tage haltbar.

Wie ist der Nährwert von Joghurt?

Da Joghurt aus Milch besteht, hängt der Nährwert stark von der verwendeten Milchsorte und dem Fettgehalt ab. Bei einem Fruchtjoghurt kommen die Kalorien der Früchte und der Marmeladen noch hinzu. Für einen groben Überblick können Sie sich an diesen Werten orientieren:

– Joghurt aus Milch mit 3,5 % Fett: circa 70 Kcal (pro 100 Gramm)
– Joghurt aus Milch mit 1,5 % Fett: circa 50 Kcal (pro 100 Gramm)

Joghurt ist reich an verschiedenen B-Vitaminen sowie den Mineralstoffen Eisen, Zink und Magnesium. Wie alle Milchprodukte enthält Joghurt natürlich jede Menge Kalzium.

Süßigkeiten, Backen, Rezepte und mehr auf SugarStore.de, 2017